Wallfahrtskapelle Schenkenberg

Die Wallfahrtskirche "Maria Opferung" zu Schenkenberg liegt ca. 4 km von Emmingen entfernt nahe der schmalen Straße in das Wasserburgertal auf einem ehemaligen Burghügel, wird erstmals 1275, danach im 14 Jh. genannt und war ursprünglich selbständige Pfarrei. Man weiß nicht, wann und auf welcher Weise sie die Pfarrecht verloren und zur Wallfahrtskapelle wurde.

Die Schenkenbergkirche war nie vermögend und wurde nachweislich 1606 bereits von Emmingen ab Egg aus pastoriert. 1688 wird das Gotteshaus als alte Kirche beschreiben. 1690 gelang es an die pol. Gemeinde, in deren Besitz es heut noch ist.
Nach dem Verfall der Kirche nahm vorübergehend auch die Wallfahrt zur Muttergottes ein Ende. 1715 brannte das von einem Einsiedler bewohnte Bruderhaus neben der Kirche ab. Zusammen mit diesem Einsiedlerhaus wird auch das baufällige Kirchlein wieder restauriert und teilweise aufgebaut und erhält seinen bis heute erhaltenen barocken Stil. 1727 weiht es der Bischof von Konstanz. Besonderen Schmuck erhält die Kirche durch die ca. 150 Votivtafeln an den Wänden des Langhauses. Die meisten gehören dem 18./19. Jh. an, die älteste 1693. Sie wurden aufgrund eines Verlöbnisses (ex Voto) der Gnadenmutter von Schenkenberg gestiftet als Dank für Hilfe in vielen Anliegen. Die Wallfahrt hat sich bis heute erhalten. Die Wallfahrtskirche wurde 1933, 1963/1965 restauriert im Jahre 1987 von der pol. Gemeinde umfassend außen saniert und erhielt im Jahre 1995 eine neues Orgelpostiv. 

In der Nähe der Wallfahrtskirche befindet sich ein aus dem Jahre 2001 neu errichteter Kreuzweg. Durch seine schöne Lage und unbeschwerlichen Weg nehmen ihn viele Gruppen und auch Einzelne gerne zum Verweilen und Beten des Kreuzweges an.