Schon viele Anträge auf Soforthilfe zur Überbrückung von Engpässen durch die Corona-Krise

Hier finden Sie das Antragsformular, sowie eine 5 Schritt-Anleitung zu Beantragung

|  News Corona-Krise

26/2020
Seit gestern Abend ist das Soforthilfe-Portal online, rund 300 Soforthilfe Anträge zur Überbrückung von Engpässen durch die Corona-Krise sind seither bei der Handwerkskammer Konstanz eingegangen und werden nun bearbeitet. (Stand 26.03.2020 16:45 Uhr, 1.000 Anträge von Handwerksunternehmen aus unserem Kammerbezirk eingegangen!)

Wie Betriebe diese Soforthilfe genau beantragen können, finden Sie in unserer 5-Schritte-Anleitung.

Schon viele Anträge auf Soforthilfe - Handwerkskammer Konstanz arbeitet auf Hochtouren – Hotlinezeiten ausgeweitet

Rund 300 Anträge auf Landes-Soforthilfe hat die Handwerkskammer Konstanz am Donnerstagvormittag (Stand 12:30 Uhr) bereits erhalten. Die Soforthilfe soll Unternehmen dabei unterstützen, akute Liquiditätsengpässe überbrücken zu können. Handwerkskammern und IHKs sind in das Programm eingebunden, um den Abwicklungsprozess zu beschleunigen.

„Wir arbeiten nun mit einem großen Team auf Hochtouren, damit die Anträge schnell an die L-Bank weitergeleitet und dort final bearbeitet werden können“, sagt Georg Hiltner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz. Er rechnet mit mehreren 1.000 Anträge auf Soforthilfe, die in den nächsten Tagen eintreffen.

Zur Unterstützung der Unternehmen hat die Handwerkskammer Konstanz auch ihre Hotlinezeiten ausgeweitet. Die 07531-205-201 ist nun Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 20 Uhr erreichbar, um Fragen der Unternehmen zu beantworten.

Grundsätzlich können Selbstständige ohne Angestellte und Firmen mit bis zu fünf Beschäftigten einmalig bis zu 9000 Euro erhalten, die sie nicht zurückzahlen müssen. Für Firmen mit bis zu zehn Beschäftigten gibt es maximal 15 000 Euro, Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten sollen bis zu 30 000 Euro bekommen können. Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten dürfen ihre Auszubildenden bei der Beschäftigtenzahl voll anrechnen.

Welche Summen die Unternehmen tatsächlich erhalten, ist abhängig vom Schaden, der dem Betrieb seit dem 11. März unmittelbar aus der Coronavirus-Krise entstanden ist. Die Unternehmer müssen in einer eidesstattlichen Versicherung bestätigen, dass ihre Situation durch die Corona-Krise wirklich existenzbedrohend ist.

Die Handwerkskammer erklärt in fünf Schritten, wie Betriebe an die Soforthilfe kommen:

Schritt 1: Antrag herunterladen
Laden Sie auf der Webseite des Wirtschaftsministeriums https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona (im Abschnitt "Antragsverfahren") den Antrag auf Soforthilfe im pdf-Format herunter.

Schritt 2: Antrag vollständig ausfüllen
Füllen Sie den Antrag vollständig am Computer aus und speichern Sie das Dokument am Ende ab.

Schritt 3: Antrag ausdrucken und unterschreiben
Drucken Sie den vollständig ausgefüllten Antrag aus und unterschreiben Sie ihn. Mit der Unterschrift an Eides statt versichern Sie die Richtigkeit Ihrer Angaben.

Schritt 4: Einscannen oder abfotografieren
Scannen Sie den unterschriebenen Antrag nun ein oder erstellen Sie mit Ihrem Smartphone ein gut leserliches Foto davon.

Schritt 5: Antrag digital einreichen
Rufen Sie die Website www.bw-soforthilfe.de auf. Aktuell kann es dabei zu längeren Wartezeiten kommen.

 

- Füllen Sie dort das Upload-Formular vollständig aus und fügen Sie im Feld „Ihr Soforthilfeantrag“ Ihren eingescannten oder fotografierten Antrag ein.
- Bestätigen Sie abschließend den Datenschutzhinweis und klicken Sie am Ende der Seite auf Absenden.
- Reichen Sie den Antrag ausschließlich über dieses Upload-Formular ein.

Infos auch unter www.hwk-konstanz.de/soforthilfe.