Sie befinden sich hier

Inhalt

Online-Befragung aller Jugendlichen in Emmingen-Liptingen

Der Link zur Befragung für den OT Emmingen:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSemhGfkXlfNSOttOXoJeowkHo_0672HJbH1bfJl7YPXoiPDYg/viewform

Der Link für die Befragung für den OT Liptingen:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSc0njBDbZ1JjsTjpXel3x3KMj9hxZdiu7h5wfLAmf9M45uP4g/viewform

„Die Gemeinde soll Kinder und muss Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligen.“ So lautet der seit Ende 2015 in Kraft getretene § 41a der Gemeindeordnung Baden-Württemberg. Doch nicht erst seit dieser Änderung der Gemeindeordnung ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ein wichtiges Thema in den Kommunen.

Angesichts der demographischen Herausforderungen ist eine möglichst frühe Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in möglichst vielen Bereichen eine dringliche Notwendigkeit, damit sie „Lust" auf Demokratie bekommen. Denn Beteiligung ist ein wesentliches Merkmal einer lebendigen Demokratie. Die Lust am Mitreden, Mitmachen, Mitbestimmen, Mitentscheiden und Mitverantworten sollte frühzeitig in allen gesellschaftlichen Bereichen gefördert werden, um der viel zitierten Demokratie­müdigkeit und Politikverdrossenheit entgegen zu wirken. Darüber hinaus geht Beteiligung natürlich auch immer mit Bildungs­aspekten einher. Dabei geht es neben einer gewissen politischen Bildung, vor allem auch um den Erwerb von persönlichen und sozialen Kompetenzen. So fördert eine möglichst frühe Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in allen sie betreffenden Bereichen (von Familie über Schule bis hin zu Gesellschaft und Politik) die positive Erfahrung von Selbst­wirksamkeit. Kinder und Jugendliche erleben, dass sie ernst genommen werden, aus eigener Kraft etwas bewirken können und entwickeln damit Vertrauen in ihre Stärken. Zu guter letzt stellt eine kinder- und jugendfreundliche Beteiligungskultur auch einen Gewinn für das gesamte Gemeinwesen dar. Ein partner­schaftliches Miteinander der Generationen wirkt sich positiv auf die Lebensqualität in der Gemeinde aus.

Um die Jugendbeteiligung in Emmingen-Liptingen weiter zu fördern, ist es notwendig, die Interessen, Sichtweisen und Bedarfe der jungen Menschen zu ermitteln. Die Jugendreferentin wird diesbezüglich, in Abstimmung mit der Gemeinde­verwaltung, alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren per Post anschreiben, um sie zur Teilnahme an einer Online-Befragung einzuladen. Im Rahmen der Befragung werden verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Gemeindeleben, Jugendbeteiligung, Infrastruktur, Freizeitgestaltung und Jugendhäuser abgefragt. Die Teilnahme erfolgt selbstver­ständlich völlig anonym, ohne Namensangabe. Die Auswertung wird lediglich der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat vorgestellt und an keinerlei Außenstehende weitergegeben. Sollten die Eltern der angeschriebenen Jugendlichen trotzdem nicht mit der Teilnahme einverstanden sein, bitten wir die Eltern, dies mit ihren Kindern zu besprechen.

Für Rückfragen und Anregungen jeglicher Art steht Ihnen die Jugendreferentin, Katrin Traichel, gerne zur Verfügung.

  • Jugendreferentin Katrin Traichel

    Mobil: 0176 24863738

    Tel.: 07465 /4790426

    Fax: 07465 / 9268-88
    Email: juref-el@gmx.de

    Facebook: Jugendreferentin Katrin

    Postanschrift: Schulstraße 8, 78576 Emmingen-Liptingen

    Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Finanzieller Zuschuss für kulturelle Projekte von Jugendlichen

Band-Contests, kreative Kunstprojekte, Kurzfilme, Theateraufführungen, Tanzevents oder auch Poetry-Slams. Viele solcher Aktionen gehen auf die Initiative von Jugendlichen zurück. Die Jugendstiftung Baden-Württemberg möchte im Rahmen des Programms „Kultur macht Laune“ Jugendinitiativen oder jugendlichen Cliquen die Möglichkeit geben, eigene Aktionen, Angebote und Projekte im kulturellen Bereich zu verwirklichen. Maximal 800 Euro kann jede Jugendinitiative hierfür unkompliziert beantragen. Das Geld kann beispielsweise für Materialkosten oder den Druck von Flyern ausgegeben werden. Voraussetzung für den Erhalt der Mittel ist, dass die Idee von Jugendlichen stammt und auch die maßgebliche Planung und Umsetzung in den Händen der Jugendlichen liegt. Im Sommer 2016 wurde über dieses Programm bereits ein Graffiti Workshop im Jugendhaus in Emmingen finanziert. Die Jugendreferentin, Katrin Traichel, würde sich sehr freuen, wenn auch in 2017 wieder ein entsprechendes Projekt in Emmingen-Liptingen durchgeführt werden könnte. Einzelne Jugendliche bzw. Jugendgruppen, die irgendeine Idee im kulturellen Bereich haben, können sich gerne jederzeit melden.

Jugendhäuser Emmingen-Liptingen

  • Jugendhaus in Emmingen
    Hauptstraße 28/1

     

  • Jugendhaus Liptingen
    Emminger Straße 25

     

Öffnungszeiten der Jugendhäuser

Das Jugendhaus Emmingen ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Dienstags von 15 - 18 Uhr
Freitags von 16 - 20 Uhr

Das Jugendhaus Liptingen ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montags von 15 - 18 Uhr
Donnerstags von 16 - 20 Uhr

In beiden Jugendhäusern haben sich Jugendhaus-Teams gegründet, die sich in die Gestaltung und Organisation der Jugendhäuser mit einbringen. Die Jugendlichen können die Jugendhäuser deshalb nach Rücksprache mit der Jugendreferentin auch selbstständig öffnen und nutzen.

Jugendarbeit in Emmingen-Liptingen

Liebe Jugendliche,

als Jugendreferentin bin ich Ansprechpartnerin für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Emmingen-Liptingen.

Ihr könnt Euch jederzeit gerne an mich wenden,...

·         wenn ihr Ideen habt und Unterstützung oder Anregungen bei der
          Umsetzung braucht (z. B. Veränderungen in der Gemeinde, politische
          Beteiligung, soziales Engagement, Ausflüge, Jugendreisen, sonstige
          Projekte, Angebote oder Events)

·         wenn ihr Fragen, Schwierigkeiten oder Probleme habt und Hilfe oder
          Unterstützung braucht (egal ob es um Schule, Liebeskummer, Stress mit
          den Eltern, Drogen, Schulden oder sonst was geht)

·         wenn ihr euch unsicher seid und Rat braucht (z.B. bei Fragen zur
          Berufswahl, Bewerbungen etc.)

·         wenn ihr jugendspezifische Infos benötigt

·         oder einfach nur so!

Aufgaben und Grundsätze des Jugendreferats

Aufgabenfelder des Jugendreferats sind:

·         Kontaktaufbau und Beziehungspflege zu einzelnen Jugendlichen und
          Jugendgruppen

·         Jugendberatung und Einzelfallhilfe

·         Begleitung und Unterstützung der Jugendtreffs

·         Initiierung von jugendspezifischen Angeboten

·         Förderung der Partizipation und Jugendbeteiligung

·         Gemeinwesenarbeit in Zusammenarbeit und in Vernetzung mit den
          örtlichen Vereinen, Kirchen, Schulen und sonstigen Institutionen

·         Projekt- und Gruppenarbeit, auch in Kooperation mit anderen
          Jugendreferaten im Landkreis

Nach diesen Grundsätzen arbeitet das Jugendreferat:
 
Freiwilligkeit - Die Teilnahme am Angebot der Jugendarbeit ist grundsätzlich freiwillig. Die Jugendlichen entscheiden selbst über Art und Umfang des Kontaktes und der Hilfe.
 
Offenheit - Jugendarbeit steht grundsätzlich allen daran interessierten jungen Menschen offen, unabhängig von sozialer Schicht, Geschlecht, Weltanschauung oder religiöser Zugehörigkeit, Nationalität, ethnischer Gruppierung und jugendkultureller Ausrichtung. Die Offenheit lässt grundsätzlich Raum für eigene Themenfindungen und Gestaltungen und unterstützt die Selbstorganisation von Jugendlichen und Jugendinitiativen. Jugendarbeit ist unabhängig von fertigen Bildungsplänen oder festen Angebotsstrukturen.
 
Lebensweltorientierung - Jugendarbeit findet in unmittelbarer Nähe zur Lebenswelt von Jugendlichen statt. Somit richten sich ihre Angebote an Cliquen und Gruppen, die sich aus unterschiedlichen Gründen als zusammengeschlossene oder lose Gruppen im sozialen Nahraum bewegen und diesen auch für sich einnehmen. Der Bezug zu alltäglichen und jugendtypischen Themen ermöglicht informelle Lernprozesse, die auch die Gestaltung des Milieus nachhaltig beeinflussen können.
 
Selbstbestimmung, Mitbestimmung, Partizipation - Partizipation ist im Sinne einer Selbstverwirklichung der jungen Menschen zu verstehen, in der sie durch Selbstbestimmung ihr eigenes Leben zu gestalten lernen. Sie ermöglicht die aktive Gestaltung der eigenen Lebenswelt über das Jugendhaus hinaus. Die Jugendarbeit bietet deshalb immer auch die Möglichkeit der Einübung von demokratischem Handeln. So verstanden bezieht sich Selbstbestimmung immer auf die Mitbestimmung und Selbstorganisation des eigenen überschaubaren Handlungsfeldes, das sich dann in Folge von erweitertem Handlungsrepertoire auf weitere gesellschaftliche Felder auswirken kann und soll.  In Angeboten und Aktivitäten der Jugendarbeit sind Jugendliche aktiv bei der Planung und Durchführung zu beteiligen. Jugendarbeit setzt sich für eine wirksame Partizipation von Kindern und Jugendlichen am politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben ein.

Kreiskonzeption

Die Jugendreferate im Landkreis Tuttlingen haben im Jahr 2006 eine gemeinsame Konzeption entwickelt und diese im Jahr 2013 aktualisiert und ergänzt.

Die Konzeption steht hier zum Download bereit

Kontextspalte